faq Banner

Warum wird mein Video nicht abgespielt?

Wahrscheinlich sind nicht die richtigen Codecs installiert.

Damit die DirectShow Video Engine genutzt werden kann, müssen diverse codecs (ActiveX Filter) auf Ihrem PC installiert sein. Jede Datei, bzw. jedes Format benötigt einen ActiveX Splitter, um die Streams in Video, Audio, Untertitel, usw. aufzuspalten. Jeder dieser Streams benötigt einen entsprechenden DirectShow ActiveX Decoder. Wenn Sie versuchen unterschiedlichste Container mit DirectShow zu dekodieren, wie z.B. AVI, MKV, MOV, MP4, 3GP, FLV, etc, dann benötigen Sie auch eine große Anzahl von installierten ActiveX Filtern auf ihrem PC.

Häufig entstehen Probleme durch "codec packs", die als beste Lösung vermarktet werden, um alles zu dekodieren. Codec Konflikte sind der Hauptgrund für ein Misslingen des Abspielens/Dekodierens der meisten Medienformate.

Um eine zuverlässige DirectShow Konfiguration auf ihrem PC zu bewerkstelligen, deinstallieren Sie jegliche "codec packs" und installieren Sie folgende drei Softwarepakete:

Entweder Sie laden sich die Settings Datei herunter und führen diese aus oder Sie nehmen folgende ffdshow Einstellungen von Hand vor:

Start -> Programme -> FFDShow -> Video Decoder Configuration

Die beiden Optionen "Error recognition" und "Error concealment" müssen Sie auf "none" stellen.

Einige Formate [MP4, H.264] funktionieren nicht. Wie wird dies behoben?

Windows XP und Windows 7 kommen mit eigenen, nicht immer besonders effektiven Codecs. Daher hat more3D den Entschluss gefasst auf Drittanbieter, sogenannte "DirectShow"-Codecs, zurückzugreifen. Diese sind lizenzfrei oder unter GNU/GPL Lizenz erhältlich und auch auf ihre Funktionalität durch more3D getestet. Windows Media Player 11 bringt für WindowsXP Nutzer deutliche Verbesserungen im Playback. Zertifizierte/Empfohlene Zusatzanwendungen sind:
Des Weiteren sperrt Windows7 die Verwendung von solchen Drittanbieter-codecs. Abhilfe schafft ein Programm namens "Win7DSFilterTweaker". Bitte konfigurieren Sie dieses Tool entsprechend des unten stehenden Screenshots.
Die Konfiguration von FFDShow Tryouts ist im Handbuch von moreMediaHD zu finden.

Meine 3-D Ausgabe ist nicht richtig. Wie kann ich diese reparieren?

Setzen Sie die 3D Ausgabe Einstellungen zurück, indem Sie den "Default" Button bei der 3D Ausgabekonfiguration benutzen.

 Dann stellen Sie die 3D Ausgabe wieder entsprechend Ihres Systems ein.

Warum funktioniert die Thumbbar bei bestimmten Videos nicht?

Das ist ein bekanntes Problem. Manche Codecs lassen es nicht zu zweimal geöffnet zu werden (z.B. H.264). Um dennoch eine Thumbbar zu erzeugen, stoppen Sie das Video erst und klicken dann noch einmal auf die Thumbbar, um die Thumbnails generieren zu lassen.

Warum ruckelt es beim Abspielen?

moreMedia HD nutzt ihre Systemressourcen zum Abspielen der Videos. Ist Ihr PC leistungsfähig genug, um die Datenrate Ihres (Stereo)videos wiederzugeben? Bitte werfen Sie nochmal einen Blick auf die moreMedia HD Seite und die empfohlene Hardwarekonfiguration.

Ich habe zwei Projektoren angeschlossen und beide zeigen ein Bild, dennoch sehe ich keinen Stereoeffekt - was kann ich tun?

Dort wo Sie das Eingabeformat des Films einstellen ist ein Button "L <-> R" - klicken Sie darauf, um die Kanäle für das rechte und linke Auge zu tauschen.

Wenn Sie den Kanal für das rechte Auge auf dem linken sehen und umgekehrt, kommt kein Stereoeffekt zustande.

moreStereo3D

Wie funktioniert moreStereo3D?

Das ist das Geheimnis hinter unserem europäischen Patent. moreStereo3D schaltet sich zwischen Ihre 3D-Anwendung und Ihre Grafikkarte. Jeder einzelne Grafikbefehl läuft folglich über unsere Software. Das erlaubt uns eine schnelle und einfache Änderung der Grafikdaten. Die Software kalkuliert die Entfernung eines jeden Objektes und stellt dieses jeweils perspektivisch korrekt dem linken oder rechten Auge dar. Auf diese Art und Weise werden zwei Bilder, jeweils für die Perspektive des linken und das rechten Auges gezeigt. Die Darstellungen werden dann über die beiden Ausgänge der Grafikkarte oder sequentiell, für die Benutzung von aktiven 3D-Shutter-Brillen, ausgegeben. Ebenso verfügt moreStereo3D über die Möglichkeit 3D TV-Geräte, 3D Monitore, brillenlose Displays und HMDs (Head Mounted Displays, Virtual Reality Helme) mit dem richtigen Input zur 3D Stereo Visualisierung zu versorgen.

Welche Programme funktionieren mit der moreStereo3D-Software?

Grundsätzlich alle DirectX 8, DirectX9 und openGL Anwendungen - sofern die Applikation auch intern mit einem räumlichen Koordinatensystem rechnet. Es ist notwendig, dass die Software eine Berechnung auf Basis x,y und z - Koordinate durchführt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Programme viele unterschiedliche Ansätze zur 3D-Bildgenerierung haben, auf die moreStereo3D sich einstellt. Sind alle Vorraussetzungen erfüllt, so startet moreStereo3D im Bruchteil einer Sekunde die 3D Stereo Generierung und stellt Ihre Applikation im gewohnten Umfeld dreidimensional dar.

 

Um die Kompatibilität von einzelnen Programmen anzufragen wenden Sie sich gerne an unseren Support - support@more3d.com

Eine Liste zertifizierter Programme können Sie hier einsehen.

Oder Sie probieren es direkt selbst aus mit einer 14-tägigen Demolizenz.

Wie unterscheidet sich die moreStereo3D Software vom nVIDIA Stereotreiber?

moreStereo3D unterstützt dual VGA/DVI/HDMI Output, Shutterbrillen, SideBySide, SideBySideSqueezed und brillenfreie Displays. Zudem bietet moreStereo3D noch zusätzliche Funktionalitäten für eine professionelle Stereoprojektion, unter anderem:

  • Passive Projektion
  • Farbkorrektur für INFITEC Interferenzfilter
  • 3D-Stereo auch für Anwendungen im Fenstermodus
  • Controlpanel zum anpassen der Einstellungen direkt in der Applikation
  • Geokorrektur
  • u.v.m

Der Nvidia Treiber und moreStereo3D haben historisch gesehen die gleiche Basis - beide stammen aus der ELSA AG. Nvidia hat ein Produkt für Gamer entwickelt - und ist darin auch sehr gut. more3D hat eine Entwicklung in den professionellen Bereich bevorzugt - wenn die Dimensionierungen und die räumliche Darstellung der Wirklichkeit entsprechen sollen, ist moreStereo3D das Mittel der Wahl.

Zuletzt aktualisiert am 15.02.2012 von Julian Lenfers.

Werden auch andere Grafikkarten unterstützt als die mit nVIDIA GPU?

JA. Es werden alle Grafikkarten die Shader Modell 2.0 und Direct-X9 unterstützen unterstützt. Zur Verfügung stehen Ausgabemode für brillenfreie Displays, 3D Monitore, 3D TV's, Virtual Reality Helme, SideBySide-Devices und natürlich auch ein Projektionsmodus (aktiv und passiv).

 

Das In-App Control Panel wird nicht sichtbar. Was kann ich tun?

Um das Panel sichtbar zu schalten gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Verifizieren Sie den Hotkey für das Control Panel (Standard " NUM * " ; Änderbar im moreStereo3D Properties unter "Hotkeys").
  • Verifizeren Sie, dass moreStereo3D eingeschaltet ist (Tray Icon zeigt ein gelbes Zahnrad und ein graues - Deaktivierter Zustand: zwei graue Zahnräder)
  • Prüfen Sie, dass Ihre Applikation im more3D Stereo Enabler hinterlegt ist (x64 basierende Systeme).
  • Starten Sie die Testapplikation aus dem Kontextmenü des moreStereo3D Tray Icons und prüfen dessen Stereo3D Funktionalität
  • Drücken Sie den Hotkey für das In-App Control Panel, während das Logo dreht.

Da nun die generelle Funktionalität des Panels verifiziert ist, gehen wir zum nächsten Schritt über:

  • Starten Sie die "eigentliche" Anwendung - Die Anwendung, welche Sie nach 3D Stereo konvertieren wollen
  • Starten Sie eine 3D Visualisierung des Programms
  • Drücken Sie den Hotkey
  • Sollte, das Panel nicht sichtbar werden, nehmen Sie Manipulation am Modell vor: Drehen, Wenden, Rotieren und/oder Zoomen Sie. Während Sie die Manipulationen im Programm selbst ausführen, drücken Sie noch einmal den Hotkey.

Es ist so, dass das moreStereo3D Control Panel in die Grafikberechnungen der Software integriert wird. Es wird quasi zum Bestandteil der Software, welche zu 3D Stereo konvertiert wird. Somit ist es auch den vom Programm gegebenen Algorhytmen unterworfen. Es gibt Programme, die ein Verhalten haben, welches Performance und Energieaufnahme des PCs verbessern sollen. Dieses Verhalten beinhaltet, dass der Inhalt eines 3D Fensters ausschließlich dann neu berechnet wird, wenn der Inhalt geändert wird. Solang keine Änderung vorgenommen wird sieht der Betrachter ein Standbild. Und genau dort ist die Ursache für das "nicht-Erscheinen" des In-App Control Panels: Die Applikation bemerkt unser In-App Panel nicht - und somit auch nicht die Tatsache, dass der Inahlt des 3D Fensters sich ändert und schlussendlich kann das In-App Control Panel nicht dargestellt werden, da die Inhalte des 3D Fenster nicht neu berechnet werden. Eine Einfache Methode jede Applikation zum Neuberechnen des Inhalte des 3D Fensters zu zwingen ist eine Manipulation/Änderung am Bild vorzunehmen - sprich: Rotieren, Drehen, Kippen, Zoomen, etc ... 

Die Prominenten unter den Applikationen mit diesem Verhaltensmuster sind: Beinahe alle CAD-Anwendungen (SolidWorks, SolidEdge, NX, Catia, Inventor, Cinema4D, 3DS Max, Winner, ArchiCAD, ...).

Die Ausgabe ist nicht Stereoskopisch. Warum?

Es gibt viele Möglichkeiten warum die 3D-Stereo Ausgabe nicht funktioniert. Prüfen Sie bitte nacheinander folgende Punkte:

  • Grafikkartenkompatibilität - Ist ihre Grafikkarte mit dem gewählten Ausgabemodus kompatibel? Für eine Quad Buffer Klon-Projektion ist es nötig eine Karte mit Quad Buffer Support zu verwenden (Nvidia Quadro und AMD FirePro). Versuchen Sie auf den Anaglyph-modus zu wechseln, sollte dieser kein 3D zeigen, stimmt tatsächlich etwas nicht - lesen Sie weiter.
  • moreStereo3D Software enabled? - Haben Sie die Software möglicherweise mit einem Mausklick deaktiviert? Machen Sie einen rechtsklick auf das more3D Icon in der Taskleiste und klicken auf "enable". (Falls nur "disable" zur Auswahl steht ist die Software bereits aktiviert)
  • Lizenz - Ist ihre Lizenz noch gültig, bzw. deckt Sie das ab was Sie machen möchten? Machen Sie einen rechtsklick auf das more3D Icon in der Taskleiste und klicken auf "Info..." dort erhalten Sie Informationen über die Lizenz, wie z.B. das Ablaufdatum und freigeschaltete Features
  • more3D Stereo enabler: Sollten Sie in einer 64-Bit Umgebung arbeiten, ist es notwendig den more3D Stereo Enabler zu verwenden. Diesen finden Sie im Rechts-Klick Menü des more3D Tray Icons. Im Enabler selbst wird der Pfad zur EXE-Datei sowie die Informationen ob es sich um eine 32 oder 64 Bit Applikation handelt und welche Grafikschnittstelle (Direct-X 8; Direct-X 9, openGL) die Applikation verwendet benötigt.
  • Features: Sind die moreStereo3D Features zur 3D Generieung aktiviert? (moreStereo3D Property Sheet -> Reiter: Features)

Zum Generellen und einfachen Test der Funktionalität hat more3D moreStereo3D ein kleines Testprogramm beigelegt. Es befindet sich im Kontextmenü des moreStereo3D Tray Icons. Starten Sie die Applikation und Sie werden ein drehendes more3D - Logo sehen. Ist Ihre moreStereo3D bereits aktiv? Dann sollten Sie das drehende Logo entsprechend des gewählten Ausgabemodus sehen. Sollte dies nicht der Fall sein, so schalten Sie testweise den 3D Output auf "anaglyph". Dieser Modus ist der einfachste und schließt Bedienungsfehler weitestgehend aus. Starten Sie die mo3Dtest.exe neu - nun sollten sie via Hotkey (Standard "NUM*") das moreStereo3D In-App Control Panel sehen - stellen sie die Werte (von oben nach unten) auf 1.0 ; 0.5 ; 25 ; 10. Nun sehen Sie, dass das Logo in rot und cyan (oder gelb und blau) perspektivisch dargestellt wird. Schalten Sie zurück auf Ihren bevorzugten Ausgabemodus und versuchen Sie es nun damit.

Wenn Sie diese Punkte durchgegangen sind und Sie immernoch Probleme haben, kontaktieren Sie bitte unseren Support - support@more3d.com